Martin Dubberke | Pfarrer
©Martin Dubberke 2014

Was ist mit dem Lubitsch los?

Straßen ändern sich und der Wechsel gehört zum Leben. Und dennoch gibt es Dinge, die einen Ewigkeitscharakter haben. Also, die waren schon immer da und es wird sie auch immer geben. Aber im Moment treibt mich doch die Sorge um, was aus unserer Bleibtreustraße wird. Zuerst wird aus dem guten alten und eleganten „Mey“ im vergangenen Jahr nach einer Schließpause das Steak- und Bürger Mey, in dem ich nie Gäste sehe. Dann verschwindet der schäbige Kaisers und das Haus wird abgerissen. Und wer hätte es geglaubt. Der schäbige Kaisers, der bis 22:00 Uhr zum Einkaufen einlud, fehlt. Er gehörte zur Bleibtreustraße wie das Ali Baba, das nicht wegzudenken ist.

Und nun das „Lubitsch“. Seit Wochen ist das Lubitsch dunkel und geschlossen. Dann hingen Zettel im Fenster, dass es Ferien macht. Zum ersten Mal war das Lubitsch während der Berlinale geschlossen. Schon das machte stutzig und seit gestern hängen nun in der Tür zwei Zettel, auf denen steht:

©Martin Dubberke 2014
GESCHLOSSEN ohne Hoffnung auf Wiederkehr? ©Martin Dubberke 2014

GESCHLOSSEN
auf unabsehbare Zeit!
Ihr Lubitsch-Team

CLOSED
for a long time!
Thank you
The Lubitsch-Team

Das klingt nicht gut. Das klingt nach Ende. Das klingt ganz danach, als würde der Bleibtreustraße ein weiteres Juwel verloren gehen. Das Lubitsch war ein Treffpunkt der Film- und Fernsehbranche. Selbst Weltstars wie Jodie Foster waren hier zu Gast.

Tja, so scheint wieder ein Stückchen altes Berlin verloren zu gehen. Einen Hoffnungsschimmer – wenn auch nur einen schwachen – gibt es: Die Website ist noch immer aktiv und lädt zum Verweilen ein.