Martin Dubberke | Pfarrer

Alles liegen lassen

Ich habe mich schon immer gefragt, was Menschen dazu gebracht hat, alles liegen zu lassen und Jesus zu folgen.

Wie hätte ich regiert, wenn er vor mir gestanden und gesagt hätte:

Komm, folge mir nach, ich will dich zu einem Menschenfischer machen!

Mal Hand aufs Herz: Würde ich heute das tun was ich tue, wenn ich nicht dem Ruf Jesu gefolgt wäre?

Also, wie, wann und wo hat mich, Sie, Dich, Jesus eiskalt erwischt. Denke einfach mal darüber nach und erzähle mir Deine Geschichte. Dazu gehört auch die Geschichte, was Du zurückgelassen hast, was Du verlassen hast…

Ich selbst verließ auf andere Weise meines Vaters Haus. Er war Atheist und ich wurde Christ. Ich beschritt also einen ganz anderen Weg, der am Ende für uns beide gemeinsam spannend war.

Tja, und dann spricht mich noch ein Wort an:

„…denn er lehrte mit Vollmacht.“ (Markus 1, 22)

Was sind eigentlich die Dämonen, von denen in diesem Zusammenhang die Rede ist? Was sind heute meine Dämonen? Alles, was mich hält und bindet, was mir Angst macht, mich gefangen nimmt. Sind am Ende das die Dämonen?

Von all dem hat Jesus mich, uns, befreit, von all den Zweifeln und Minderwertigkeitsgefühlen. Jesus hat dem Leben eine Perspektive eröffnet und damit den Dämonen die Macht genommen. Und er konnte das, weil er die Vollmacht hatte. Und das schöne ist, dass diese Vollmacht noch heute wirkt. Man muss nur einen Blick in dieses Buch der Bücher werfen, um zu erkennen, von welchen Dämonen wir auch heute noch zum Teil befallen werden. Und wir können hier auch entdecken, wie wir sie wieder loswerden, indem wir auf die Vollmacht vertrauen, mit der Jesus gelehrt hat.

Bibellese vom 2. Januar 2019 – Markus 1, 14-39